JF- Übungstag

Am 19.09.2016 war für die Jugendlichen der Feuerwehr Bishausen ein besonderer Tag.
Oft sahen sie uns bei unseren 2-Tages-Übungen und wollten Ähnliches auch mal erleben.

Mit ein wenig Planung und Organisation konnten wir unserer Jugendfeuerwehr diesen Wunsch am Samstag erfüllen.

Wir trafen uns um 13 Uhr am Feuerwehrhaus und besprachen den Ablauf des Tages. In der Zwischenzeit bereitete bereits jemand die erste Übung vor: Eine Person wurde im Wald verletzt und ist als vermisst gemeldet wurden. Die Jugendlichen bekamen spontan den Befehl zum Aufsitzen, woraufhin die Fahrt zur Einsatzstelle beginnen konnte. Bis zur Ankunft wussten sie nichts, was sich änderte, als sie auf den Melder trafen. Sein Freund wurde beim Arbeiten im Wald verletzt, er musste um Netz zu bekommen aus dem Wald an den Waldrand gehen und weiß nun leider nicht mehr genau wo sein Freund war. Die Suche dauerte nicht lange, bis die Person bewusstlos aber mit Atmung gefunden wurde. Die Person musste von einigen Ästen befreit werden, bevor Erste Hilfe geleistet werden konnte. In der Zwischenzeit wurde eine Trage vorbereitet, worauf die Person mit einer vorher geübten Technik fixiert wurde.

 

 

Weiter ging es anschließend im Feuerwehrhaus. In einem Planspiel mussten die Jugendlichen in zwei Gruppen skizzieren, welche Fahrzeuge sie bei einem Wohnungsbrand wo und warum positionieren. Währenddessen sorgen die Betreuer für eine kleine Mahlzeit zwischendurch.

 

 

Nun ging es nach ein wenig sauber machen an die nächste Übung und auch das Highlight des Tages. Zwei Kameraden bereiteten ein Feuer vor, welches eine brennende Gartenhütte symbolisieren sollte. Aufgrund der Witterung ist das Häuschen leider noch vor Ankunft der Jugendlichen zusammengebrochen, hat glücklicherweise aber weiter gebrannt. Wasserentnahmestelle war unser TLF, zwei Trupps gingen dann zur Brandbekämpfung vor. Der dritte Trupp wurde aufgelöst, sodass drei Personen am Strahlrohr standen.

Ein Video dazu gibt es auf unserer Facebook Seite, ihr solltet euch das nicht entgehen lassen!

 

 

Bedanken wollen wir uns an dieser Stelle bei Edeka in Nörten-Hardenberg, da sie uns die Paletten zum verbrennen kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

 

Anschließend gab es Essen vom Griechen, damit sich alle stärken konnten. Während dann die dritte Übung vorbereitet wurde, räumten wir in unserem Feuerwehrhaus schon ein wenig auf. Doch dann ging es mit der letzten Übung los:

Eine Person wird vom Rettungsdienst am Waldrand reanimiert, da sie beim Spaziergang einen Herzinfarkt erlitt. Da es bereits dunkel wurde, wurden wir zur Unterstützung alarmiert, um die Einsatzstelle auszuleuchten. Vorher musste der Weg allerdings frei gemacht werden, da eine Eisenstange diesen versperrte. Diese Aufgabe übernahmen natürlich zwei Betreuer mit dem Trennschleifgerät. Anschließend konnten die Jugendlichen die Stromversorgung aufbauen und das Stativ mit zwei Scheinwerfern aufbauen. Als dies geschehen war, mussten die Trupps abwechselnd den Rettungsdienst bei der Reanimation ablösen.

 

 

 

 

Zwar hat es den ganzen Tag geregnet, wir hatten aber trotzdem viel Spaß!

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.